Spankers

Mayas Blog über aktive, gesunde, natürliche & nachhaltige Lebensweise


Liebe Mitreisende, Freunde, Familie, Kunden, und alle anderen

leider bin ich aus gesundheitlichen und familiären Gründen „gezwungen“ mich mehr um mich und die Familie zu kümmern und mich aus dem „elektronischen“ Leben zurückzuziehen. Zwar werde ich privat noch ab und zu in Facebook, Google+ und Twitter unterwegs sein, doch werde ich nicht mehr bloggen, keine neuen Rezepte veröffentlich und auch nicht weiter mit Asche experimentieren.

Vielleicht geht es bald schon wieder besser. Aber erstmal ist das Real Life wichtiger.

Ich bin mir sicher, Ihr werdet das verstehen.

Damit Ihr auch zukünftig die Informationen abrufen könnt, die ich in liebevoller Kleinarbeit zusammengetragen habe, bleiben die Blogs online.



Bienekleine gelbschwarze Biene-Maja-Bienen die scheinbar leicht über Blumenwiesen schwirren, dabei lächelnd den Nektar von den Blüten sammeln um gutgelaunt für uns den super-leckeren Honig herzustellen. So oder so ähnlich stellen wir uns das Leben von Bienen vor. Doch die Wahrheit sieht ganz anders aus.

Die Honigproduktion erfolgt in Massenbetrieben

Für ein Pfund Honig sammeln die Bienen Pollen von 2 Millionen Blüten und müssen mehr als 88.000 Kilometer fliegen.

Die Lebenserwartung einer Arbeiterin beträgt im Sommer 3-6 Wochen, im Winter 6-8 Monate. Jedoch ist das Leben der Bienen für die Honigproduktion mit großem Leiden verbunden. Oft wird auch der ganze Bienenstock abgebrannt, weil es "Kummervölker" sind um eine Abschwefelung zu rechtfertigen, da nicht mit genügend Produktion des Bienenvolkes zu rechnen ist.

Ebenso wird teilweise die künstlichen Befruchtung angewandt, welches mit dem Abreißen des "Begattungsschlauchs" den Tod der Drohnen zur Folge hat. Die Lebenserwartung der Drohnen liegt bei 4-8 Wochen, sie können jedoch auch überwintern.

BieneDie Lebenserwartung einer Königin beträgt ungefähr 5-6  Jahre. Königinnen werden aber bereits schon nach 2 Jahren getötet und erstetzt, da auch hier mit zunehmendem Alter die Produktionsmenge nachlässt, obwohl die König noch weitere 3-4 Jahre Leben würde. Geschlüpfte Königinnen werden genau Untersucht, damit Genfehler rechtzeitig erkannt werden und so weiter die Produktionsmenge gesteigert werden kann. Den Königinnen werden häufig die Flügel ausgerissen, damit sie im Stock bleiben; auch das Versenden per Post ist eine Qual für die Tiere.

Um zu erkennen, welche Völker für die Weiterzucht geeigtnet sind, wird eine Merkmalsprüfung durchgeführt, die sogenannte Körung. Leider müssen die Bienen hierzu getötet werden, durch Abschwefeln, Tiefgefrieren oder man lässt die Bienen einfach verhungern. Für so einen Test werden 30-100 Bienen getötet.

Der Imker ist der Feind

Der Imker ist für die Bienen IMMER ein Angreifter, den man abwehren muss. Für die stechende Biene bedeutet das den sicheren Tod, da der gesamte Stachelapparat durch die Widerhaken der Stechborsten in der Haut hängen bleibt.
Bei der Entnahme des Honigs wird dieser durch eine Zuckerlösung ersetzt. Jedoch fehlen den Bienen hier in Ihrer Ernährung wesentliche Bestandteile wie essentielle Amino- und Fettsäuren. Oftmals wird hierdurch ein Völkerverlust über den Winter ausgelöst.

Einer der weitverbreitetsten Rechtfertigungsversuche für die Imkerei ist die Bestäubung von Nahrungspflanzen. Jedoch sind diese auch schon lange vor der Imkerei bestäubt worden. Leider wurden viele andere bestäubende Insekten wie Hummeln und Wildbienen durch die Bienenzucht mit vielen Krankheiten infiziert und dezimiert. Jedoch würde sich die Natur hier selbst wieder regeln, würde die Welt vegan. Und nur weil die Imkerei abgeschafft werden würde, würde es nicht den Wegfall der Bestäubung bedeuten. Die Bienen könnten in der Wildnis weiterleben.
Aufgrund von Krankheiten, Pestiziden und dem Klimawandel ist der Bestand an Bienen schon enorm zurückgegangen. Die Hälfte der Einheimischen rund 500 Bienenarten stehen auf der Roten Liste, der vom Aussterben bedrohten Tiere.

Honig ist nicht gesund!

HonigLeider ist der als gesund gepriesene Honig überhaupt nicht gesund. Oft ist darin Streptomycin (Antibiotikum) enthalten, welches eine Resistenz gegenüber Antibiotika hervorrufen kann.

Auch die im Honig enthaltenen Sporen & Bakterien sind eine bekannte Quelle des plötzlichen Kindstodes. Durch das enthaltene Muskelgift werden die Muskeln gelähmt, der Brustkorb kann die zur Atmung notwendigen Bewegungen nicht mehr ausführen und das Kind erstickt. Das Robert-Koch-Institut warnt deswegen schon seit Jahren davor Kindern und Säuglingen Honig zu geben.

Ihr möchtet auf Bienen-Produkte verzichten?

Anstatt Honig kann man z.B. Agavendicksaft, Ahornsirup, Zuckerrübensirup oder Maissirup verwenden. Oder macht Euren "Honig" doch selber.
Außerdem gibt viele honig-freie Leckereien und bienenwachs-freie Kerzen. Entscheidet Euch nächstes Mal einfach für die tierfreundliche Variante :-)



Quellen:
www.peta.de
www.antispe.de/
www.vegan.de

Bilder:
© Maya

Diesen Beitrag teilen


Datenschutz HinweisSocial Sharing powered by flodjiSharePro

Maya auf Pinterest

***Werbung***


g-amen.de

 

 

 

Bitte beachten: Alle Informationen dieser Homepage wurden nach bestem Wissen und Gewissen zusammen getragen. Sie ersetzen jedoch keinen Arzt/Heilpraktiker. Wir übernehmen keine Gewähr oder Haftung für Schäden jegl. Art, die aus der Verwendung der Daten dieser Homepage resultieren. Bitte wenden Sie sich bei Fragen an einen Arzt oder Heilpraktiker Ihres Vertrauens.
Copyright © 2009-2016. All Rights Reserved. Made in Füssen (Allgäu, Germany, Earth, Milky Way)

Wir benutzen Cookies um die Seite benutzerfreundlicher zu gestalten. Mit der Nutzung dieser Seite erklären Sie sich mit dem Einsatz von Cookies einverstanden. Infos zum Datenschutz