Spankers

Mayas Blog über aktive, gesunde, natürliche & nachhaltige Lebensweise

Zug um zug ziehen meine Rezepte auf meinen Rezepteblog www.88mk.de um


Müll im Meer
Zwischen Kalifornien und Hawaii gibt es einen riesigen Strudel. Und er ist nicht der Einzige. Er ist der größte aber bei weitem nicht der Einzige. Hier schwimmt so viel Müll, so weit das Auge reicht. Ein Müllteppich der ganz locker die Größe von Mitteleuropa übersteigt. Man braucht Tage um den „Pazifischer Müllstrudel” zu durchqueren.


MüllstrudelVon überall treiben die Strömungen den Plastikmüll in den Strudel, man findet jede Menge Plastiktüten, Turnschuhe, Flaschendeckel, Plastikenten, Reste von Fischernetzen, Einmalrasierer, CD-Hüllen, Eimer, Kabeltrommeln, Zahnbürsten, Legosteine, Feuerzeuge....alles in allem ca. 3 MILLIONEN TONNEN. Aber das ist noch nicht mal das Schlimmste, denn geschätzte 70% des Mülls liegen auf dem Meeresboden.

Man schätzt, dass auf einem Quadratmeter Meeresboden rund 110 verschiedene Plastikreststoffe liegen.

Mageninhalt eines verendeten AlbatrosDiese ganzen Plastikteile werden durch das Wasser und die Sonneneinstrahlung langsam in kleine Plastikteilchen zersetzt. Die mikroskopisch kleinen Kügelchen sind mit dem bloßen Auge kaum zu erkennen, finden sich aber an nahezu jedem Stand und in jedem Kubikmeter Oberflächenwasser wieder. Man findet sie in durchsichtigem Gewebe von Quallen, Schalentieren, in Fischdärmen, in Wattwürmern, Sandflöhen und Entenmuscheln.

Die ganzen Meeresbewohner fressen bedenkenlos diesen Plastikmüll und viele von Ihnen verenden daran, weil sie es nicht mehr auscheiden können, sich darin strangulieren etc.(Bild rechts: Mageninhalt eines verendeten Albatros) . Oder geben die Schadstoffe weiter wenn Sie gefressen werden, auch der Mensch der die Fische und Meeresfrüchte zu sich nimmt, vergiftet sich selbst mit den Schadstoffen aus dem Plastikmüll.

MikroplastikAber auch hier wird es noch schlimmer wie der Geochemiker Hideshige Takada von der Universität Tokio herausgefunden hat: je kleiner die Plastikteile werden, desto mehr giftige und krebsfördernde Stoffe reichert es in milionenfach konzentrierter Form an. Diese winzigen Teile wirken wir Magneten auf tausende Toxine in Luft, Boden und Wasser. Also bringen wir uns mit diesem Plasik irgenwann selber um.

Wenn man mal überlegt, Plastik wird sein knapp 60 Jahren hergestellt, also was wird hier wohl in Zukunft geschehen wenn wir nicht mit dem Plastik "zurückstecken". Deswegen hat sich der Green Ocean e.V. etaws einfallen lassen, einfach aber effektiv:
Der Müll wird bereits von Fischern aus dem Meer gefischt. Doch bisher hatten diese Fischer kein Interesse an dem Müll und haben ihn wieder über Bord geworfen. Doch nun wird ein Konzept erarbeitet, wo den Fischern dieser Müll abgekauft werden soll. Damit wird das ganze Plastik im Hafen gesammelt und anschließend ordnungsgemäß entsorgt.

Aber auch WIR können schon jetzt etwas dagegen unternehmen:
  • informiert Eure Freunde darüber
  • zeigt diesen Artikel auch Bekannten, Arbeitskollegen und anderen
  • kauft weniger Produkte aus Plastik
  • nehmt Lebensmittel ohne Plastikverpackung, z.B. bei Bananen ist es völlig überflüssig
  • Nehmt Körbe oder Stofftüten statt Plastiktüten
  • entorgt Euer Plastik richtig auf den Wertstoffhöfen oder gleich im Supermarkt
  • schreibt ebenfalls einen Artikel in Eurem Blog
  • spendet an Organisationen wie z.B. Green Ocean e.V oder Greepeace
  • lasst Euren Müll nirgends rumliegen
  • sammelt auch fremden Müll auf und entsorgt ihn ordnungsgemäß

Wenn wir diese Erde unseren Kindern überlassen wollen, dann nicht als Müllhalde !

Quellen & Fotos (Copyrights):
Ithaka-Journal
Der Spiegel
Plastik aus dem Meer
Greenpeace
Die Welt
National Oceanic and Atmospheric Administration

Fotos:
Müll im Meer (rechts oben) © ithaka-journal
Müllstrudel (links oben) © oceanservice.noaa.gov
Mageninhalt eines verendeten Albatros (rechst unten)© ithaka-journal
Mikroplastik (lnks unten) © ithaka-journal



Diesen Beitrag teilen


Datenschutz HinweisSocial Sharing powered by flodjiSharePro

Maya auf Pinterest

***Werbung***


g-amen.de

 

 

 

Bitte beachten: Alle Informationen dieser Homepage wurden nach bestem Wissen und Gewissen zusammen getragen. Sie ersetzen jedoch keinen Arzt/Heilpraktiker. Wir übernehmen keine Gewähr oder Haftung für Schäden jegl. Art, die aus der Verwendung der Daten dieser Homepage resultieren. Bitte wenden Sie sich bei Fragen an einen Arzt oder Heilpraktiker Ihres Vertrauens.
Copyright © 2009-2016. All Rights Reserved. Made in Füssen (Allgäu, Germany, Earth, Milky Way)

Wir benutzen Cookies um die Seite benutzerfreundlicher zu gestalten. Mit der Nutzung dieser Seite erklären Sie sich mit dem Einsatz von Cookies einverstanden. Infos zum Datenschutz