Spankers

Mayas Blog über aktive, gesunde, natürliche & nachhaltige Lebensweise

Zug um zug ziehen meine Rezepte auf meinen Rezepteblog www.88mk.de um

AscheMal ehrlich, wer denkt beim Zähneputzen schon an die Umwelt? An die Gesundheit denkt man schon, denn man putzt sich ja nicht gerade aus Spaß die Zähne. Doch hat sich der Eine oder Andere von Euch mal die Inhaltsstoffe der erhältlichen Zahnpasten angesehen? Eigentlich sind die Inhaltsstoffe in Zahnpasten unbedenklich wenn sie in geringen Mengen aufgenommen werden. Doch wenn man mehrfach täglich Zähne putzt (wie vom Zahnarzt empfohlen) über einen Zeitraum von vielen Monaten und Jahren, vergiftet man sich damit auf Dauer. Denn alles was unser Körper aufnimmt muss er entweder wieder mühsam abbauen oder speichern. Für mich ein Grund mehr auf eine natürliche Art der Zahnreinigung zurückzugreifen. Vor allem konnte ich diese künstliche Frische der herkömmlichen Zahnpasten nie leiden und dass danach einfach alles stundenlang eklig schmeckt.

Alternativen zur Zahnpasa

Am liebsten putze ich meine Zähne mit Buchenholzasche. Ja richtig gehört: mit Asche. Und nein, das ist nicht eklig. Im Gegenteil. Man legt ungefähr einen Teelöffel voll Asche auf den Waschbeckenrand, dann befeuchtet man die Zahnbürste mit Wasser und tunkt diese in die Asche. Und dann einfach nur noch putzen. Die Gröbe der Asche reinigt wunderbar die Zähne ohne den so wichtigen Zahnschmelz anzugreifen. Nach einiger Zeit des putzens muss man aber noch ein paarmal Asche "nachlegen". Einfach wieder die Zahnbürste in die Asche stippen und weiterputzen. Schmecken tut es ganz neutral, lediglich das Mundgefühl ist gewöhnungsbedürftig. Und dass die Zahnbürste davon etwas gräulich wird. Aber sonst sehr angenehm. Wer das mal ausprobieren  möchte, ich kann gern ein bisschen Asche zusenden.

ZahnseifeWem das zu extrem ist, dem kann ich Zahnseife empfehlen. Die ist ebenso auf dem Inhaltsstoff Holzkohle aufgebaut, hab aber zusätzlich verschiedene Kräuter und Öle als Inhaltsstoffe (für den angenehmeren Geschmack). Die Reinigung damit ist auch ganz einfach: nasse Zahnbürste ein paarmal drüber ziehen und putzen. Hat nur einen ganz leichten seifigen Geschmack.

Ich habe auch gelesen, dass sich manche mit getrockneten Salbeiblättern die Zähne putzen. Sicherlich nicht schlecht, da Salbei desinfizierend wirkt, kleinere Verletzungen in Mundhöhle, Hals und Rachen schnell heilen lässt und ein natürliches ätherisches Öl aufweist. Doch für Schwangere und Stillende gar nicht geeignet, da es den Milchfluss stoppt.

Es ist auch möglich mit Salz die Zähne zu putzen, die Salzkristalle "schleifen" die Zähne ab und laut meine Zahnarzt greift das Salz den Zahnschmelz an.

Man kann auch ganz ohne Mittel oder Paste die Zähne putzen. Ist am Anfang auch gewöhnungsbedürftig und anschliessend fehlt absolut das saubere Gefühl, aber sauber ist es dennoch.

Es kommt auch auf die Bürste an

Diese überall erhältlichen Kunststoffzahnbürsten sind sowas von umweltschädlich. Alle 3 Monate soll man die Zahnbürste wechseln, man bedenke den Müllberg, den eine Familie da über die Jahre hinweg zustandebringt. Doch es gibt hier wunderbare Alternativen. Ausserdem wurden bereits in der Muttermilch kleinste Kunststoffpartikel nachgewiesen. Mit ein Grund auf eine natürliche Zahnbürste umzusteigen , wer will sein Baby schon  mit Plastik füttern.

Miswak Holz ist eine natürlich Zahnbürste. Es stammt vom Miswak Baum und durch die enthaltenen Saponine reinigt es schonend die Zähne. Einfach das Holz kauen, bis sich die Fasern "lösen" und damit dann die Zähne putzen. Ich mag den Geschmack des Holzes überhaupt nicht, aber mein Sohn steht drauf.

Dann gibt es noch die Zahnbürsten aus Buchenholz mit Schweineborsten. Zwar umweltfreundlich aber total eklig der Gedanke, dass man sich etwas in den Mund steckt, was vom Schwein vorher getragen wurde. Ich habe es zwar mal probiert, aber schon nach kurzem lösten sich Borsten und brachten mich beim Zähneputzen zum würgen.

umweltfreundliche Zahnbürste aus BambusMein absoluter Favourit ist The Environmental Toothbrush. Sie ist komplett aus Bambus, damit biologisch abbaubar, umweltverträglich und belastet die Umwelt nicht. Ausserdem wird der Entwaldung vorgebeugt, da Bambus sehr schnell nachwächst. Leider gibt es diese Zahnbürsten nicht bei uns, nur in Australien, weswegen ich mir einen Vorrat davon angelegt habe (Wer Interesse daran hat, sie zu testen bzw. welche kaufen möchte, ich kann gern eine Sammelbestellung machen, bzw. noch liegen hier ein paar herum). Die Zahnbürste ist bei mir nun seit einigen Monaten in Gebrauch und hält sich super, sie sieht noch fast aus wie neu und ich habe auch noch nciht vor sie wegzuwerfen, einfach mal sehen wie lange sie durchhält. Sie liegt sehr angenehm in der Hand und ist auch in einer für den Mund angenehmen Größe. Es gibt sie in verschiedenen Stärken (soft und medium) ich habe sie in medium genommen und da ist es für mich genau richtig. Ausserdem gibt es sie auch in Kindergröße.

Nachsatz:
weitere Links zum Thema:
nachdem ich so viele Nachfragen wegen der Zahnbürsten erhielt, habe ich sie nun importiert und man kann sie bei mir kaufen: HIER KLICKEN.
Zahncreme selber machen (Hier klicken)


Fotos:
© Maya 


Diesen Beitrag teilen


Datenschutz HinweisSocial Sharing powered by flodjiSharePro

Maya auf Pinterest

***Werbung***


g-amen.de

 

 

 

Bitte beachten: Alle Informationen dieser Homepage wurden nach bestem Wissen und Gewissen zusammen getragen. Sie ersetzen jedoch keinen Arzt/Heilpraktiker. Wir übernehmen keine Gewähr oder Haftung für Schäden jegl. Art, die aus der Verwendung der Daten dieser Homepage resultieren. Bitte wenden Sie sich bei Fragen an einen Arzt oder Heilpraktiker Ihres Vertrauens.
Copyright © 2009-2016. All Rights Reserved. Made in Füssen (Allgäu, Germany, Earth, Milky Way)

Wir benutzen Cookies um die Seite benutzerfreundlicher zu gestalten. Mit der Nutzung dieser Seite erklären Sie sich mit dem Einsatz von Cookies einverstanden. Infos zum Datenschutz