Spankers

Mayas Blog über aktive, gesunde, natürliche & nachhaltige Lebensweise


Liebe Mitreisende, Freunde, Familie, Kunden, und alle anderen

leider bin ich aus gesundheitlichen und familiären Gründen „gezwungen“ mich mehr um mich und die Familie zu kümmern und mich aus dem „elektronischen“ Leben zurückzuziehen. Zwar werde ich privat noch ab und zu in Facebook, Google+ und Twitter unterwegs sein, doch werde ich nicht mehr bloggen, keine neuen Rezepte veröffentlich und auch nicht weiter mit Asche experimentieren.

Vielleicht geht es bald schon wieder besser. Aber erstmal ist das Real Life wichtiger.

Ich bin mir sicher, Ihr werdet das verstehen.

Damit Ihr auch zukünftig die Informationen abrufen könnt, die ich in liebevoller Kleinarbeit zusammengetragen habe, bleiben die Blogs online.



KuhMag sein, dass einige von Euch immer noch denken, dass Milch & Milchprodukte gesund sind und man sie unbedingt zum Leben braucht. Oder sie wollen einfach nicht auf Ihre "heißgeliebten" Milchprodukte verzichten. Dann aber schaut Euch bitte die dunkle Seite der Sache an und verschließt nicht länger die Augen, nur weil es Euch bequemer ist.
Achtung, manche der nachfolgenden Bilder/Videos sind nichts für schwache Nerven !

Der 25-jährige Billy Joe Gregg Jr. aus Delaware, Ohio in den USA wurde Undercover gefilmt, wie er auf einer Milchfarm die Tiere behandelt, oder besser misshandelt. Er kam nicht nur mit einer Geldstrafe davon, sondern musste auch für 90 Tage ins Gefängnis. Schaut Euch das Video mal an, ist diese Strafe nicht immer noch zu gering ausgefallen?



Leider ist das kein Einzelfall. Auch in New Yorks größter Molkerei gehts es nicht mit rechten Dingen zu



Und wer denkt, dass das alles war, darf sich gern bei YouTube (hier klicken) weiter umsehen.

Das ganze spielt sich auch nicht nur in den USA (also weit weg von uns) ab, nein, es passiert leider auch vor unserer Haustür:

Auf diesem Hof (ein Zulieferbetrieb von HUMANA) werden die Kühe mit Stangen und Latten geschlagen und in den Milchstand geprügelt. Einige haben blutige Euter und sie stehen im Dreck zwischen scharfkantigen Blechen. Die Kälber, die das nicht überleben werden einfach weggeworfen. Und trotz Anzeigen und Einschreiten von PETA ging es weiter:



Doch zum Glück wurde am 19. August 2010 bestätigt, dass ein sofortiges Tierhalteverbot für Klaus H. besteht und der Betrieb bis Ende nächster Woche aufgegeben sein wird.

Für diejenigen unter Euch, die diese Videos nicht anschauen konnten, werde ich hier auch nicht groß ins Detail gehen. Aber im Allgemeinen spielt sich in der Massentierhaltung (und nichts anderes ist die Milch- und Fleischgewinnung inzwischen) folgendes ab:
  • um das Maximum an Fleisch und Milch zu erhalten, dürfen sich die Kühe und Kälber kaum bewegen und werden deswegen in großen Herden und kleinen Ställen gehalten
  • eine Kuh muss jählich kalben damit die Milchproduktion gewährleistet ist
  • Das Kalb wird meist schon am ersten Tag der Mutter entrissen, eingepfercht und mit Ersatzstoffen ernährt, damit das Fleisch schön weiß und zart wird
  • kleine Kälber werden auch auf Auktionen verkauft oder getötet um aus Ihrem Magen das Lab zu gewinnen, welches für die Käseherstellung benötigt wird
  • die Kühe werden von den Melkmaschinen verletzt oder bekommen davon Elektroschocks, woran sie auch teilweise sterben
  • zum fressen erhalten die Kühe Körner und "Ersatzstoffe" (u.a. auch Sägemehl), die Meisten dürfen keine Wiese von Nahem sehen
  • Ohne Betäubung und unter großen Schmerzen werden die Hoden aus dem Hodesack gerissen (kastriert) und Hörner abgeschnitten/abgebrannt (enthornt)
  • Beim Transport zum Schlachthof leiden die Tiere unter Stress, Angst, Verletzungen, extremer Hitze oder Kälte, Hunger, Durst, etc.
  • Oft funktioniert der Bolzenschuß nicht, und die Tiere bekommen bei vollem Bewusstsein mit wie sie geschlachtet werden
Ich bin mir sicher, dass Ihr das nicht alles wusstet!

Kommen wir kurz zum Thema Alm/Alp auf der die Kühe den Sommer über weiden dürfen. Hört sich nach einem herrlichen Leben für die Kühe an, oder? Mag sein, aber nur bis im Herbst der Viehabtrieb kommt. Schön anzusehen mit den Geschmückten Rindern. Doch falls Ihr das schon gesehen habt, ist es Euch auch aufgefallen, dass die Tiere dann in Lastwagen verladen werden? Und - was denkt Ihr - wo kommen die Tiere dann hin? Ja genau.

Kühe sind sehr anhänglich gegenüber Ihren Menschen. Sie entwickeln tiefgreifende Loyalität in Ihrer Familie und trauern, wenn jemand gestorben ist. Ja, sie können sogar weinen. Am schlimmsten ist es für die Mutterkuh wenn man ihr das Kalb wegnimmt. Sie brüllt und sucht Ihr Kalb noch nach Wochen. Doch Kühe sind auch intelligent und lieben Herausforderungen oder lösen gerne Probleme (z.B. dass man einen bestimmten Hebel drücken muss, um an Wasser oder Nahrung zu gelangen).

Leider sind wir Menschen so "dumm" dass wir immer noch denken, dass Kühe dumm sind und keine Gefühle haben. Oder wir wollen es nicht wissen und sie nur Ihres Fleisches oder der Milch wegen halten. Hauptsache Profit, stimmts?

Wenn Ihr mehr Infos möchtet, lest doch bitte hier weiter:

Wenn Ihr nächstes Mal ein Stück Käse kauft, denkt bitte daran, dass dafür ein Kalb sterben musste, weil man das Lab aus seinem Magen brauchte für die Käseherstellung.

Aber lest weiter im 4. Teil - Die Wahrheit über Milch



Quellen:
PETA - Der Horrohof von Datzetal 
YouTube 
PETA USA
Das unbekannte Leben der Kühe 
Das Sozialleben der Kühe
Das Leben von Kühen in der Intensivhaltung





Diesen Beitrag teilen


Datenschutz HinweisSocial Sharing powered by flodjiSharePro

Maya auf Pinterest

***Werbung***


g-amen.de

 

 

 

Bitte beachten: Alle Informationen dieser Homepage wurden nach bestem Wissen und Gewissen zusammen getragen. Sie ersetzen jedoch keinen Arzt/Heilpraktiker. Wir übernehmen keine Gewähr oder Haftung für Schäden jegl. Art, die aus der Verwendung der Daten dieser Homepage resultieren. Bitte wenden Sie sich bei Fragen an einen Arzt oder Heilpraktiker Ihres Vertrauens.
Copyright © 2009-2016. All Rights Reserved. Made in Füssen (Allgäu, Germany, Earth, Milky Way)

Wir benutzen Cookies um die Seite benutzerfreundlicher zu gestalten. Mit der Nutzung dieser Seite erklären Sie sich mit dem Einsatz von Cookies einverstanden. Infos zum Datenschutz