Spankers

Mayas Blog über aktive, gesunde, natürliche & nachhaltige Lebensweise

Zug um zug ziehen meine Rezepte auf meinen Rezepteblog www.88mk.de um


“Wenn alle nur noch Gemüse und Getreide essen, gäbe es dann noch genug zu essen?”


Ja. Wir verfüttern soviel Getreide an die Tiere, um sie für den Verzehr zu mästen, dass wir, wenn wir alle Vegetarier würden, genug Nahrung produzieren könnten, um die gesamte Weltbevölkerung zu ernähren. In den USA z.B. werden 70% des Mais, Weizens und der anderen Getreide, die wir anbauen, an Tiere verfüttert. Die Tiere auf der ganzen Welt verbrauchen eine Futtermenge, die dem kalorischen Bedarf von 8,7 Milliarden Menschen entspricht - das ist mehr als die gesamte Weltbevölkerung.


“Haben Vegetarier nicht Probleme, ihren Eiweißbedarf zu decken?”

In den westlichen Ländern haben wir vielmehr das Problem, dass wir zuviel Protein bekommen, nicht zu wenig. Die meisten Amerikaner bekommen doppelt soviel Protein, wie sie brauchten, und zuviel Protein, insbesondere tierisches, kann das Risiko von Osteoporose und Nierenerkrankungen erhöhen.

Vollkornbrot, Haferflocken, Bohnen, Mais, Erbsen, Pilze und Broccoli enthalten ausreichend Protein, denn fast jedes Nahrungsmittel enthält Eiweiß. Wenn man sich nicht von großen Mengen Junk Food ernährt, ist es fast unmöglich, genug Kalorien zu sich zu nehmen, OHNE genug Eiweiß zu erhalten.

Quelle: http://www.peta.de


“Tiere töten andere Tiere, um sich zu ernähren, warum sollten wir es also nicht tun?”

Die meisten Tiere, die töten, um sich zu ernähren, könnten anders nicht überleben. Für Menschen trifft dies allerdings nicht zu. Es ist vielmehr so, dass wir besser dran wären, wenn wir kein Fleisch essen würden. Viele Tiere, darunter einige unserer engsten Verwandten unter den Primaten, sind Vegetarier. Wir sollten uns eher an denen orientieren als an den Fleischessern, wenn es um ein Vorbild für gesunde Ernährung geht.

 


“Tiere müssen sowieso eines Tages sterben, warum sollen wir sie also nicht essen?”

Auch die Menschen sterben, aber das gibt einem noch nicht das Recht, sie zu töten oder einem Leben voller Leiden auszusetzen.

Quelle: http://www.peta.de

  • ... in Deutschland jährlich ca. 45 Millionen Hühner zur ständigen Eiablage gehalten werden.
  • ...das annormale, tägliche Eierlegen eine Henne so auszehrt, dass sie nach 15-18 Monaten im Schlachthof getötet werden muss.
  • ...männliche Küken meist nicht länger als einen Tag leben dürfen, weil sie wegen der speziellen Züchtung auch nicht als Masthähnchen geeignet sind (sie werden bei lebendigem Leib zerquetscht, vergast oder zerschreddert).
  • ...der frühe Tod der männlichen Küken und das Schlachten der "verbrauchten" Hennen auch Freiland- und Bio-Hühnern nicht erspart bleibt.
  • ...Eier der ideale Nährboden für Bakterien sind. Vor allem die Infektion mit Salmonellen kommt häufig vor.
Und es gibt noch viele weitere gute Gründe für die vegetarische/vegane Lebensweise.
(Quelle: www.alles-vegetarisch.de)
  • ...eine Kuh nicht von allein Milch gibt und sie deshalb jedes Jahr ein neues Kalb gebären muss, das ihr nach ein bis zwei Tagen entrissen wird.
  • ...die "überflüssigen" männlichen Kälber entweder sofort getötet werden oder in der Rindermast landen.
  • ...mit vier bis fünf Jahren eine Milchkuh so verbraucht ist, dass auch sie geschlachtet wird (normalerweise kann eine Kuh bis zu 20 Jahre alt werden)
  • ...die "Hochleistungskühe" häufig mit Antibiotika behandelt werden und die Milch zum wahren Giftcocktail aus Pestiziden, Medikamentenresten, Hormonen und sogar z.T. Schwermetallen werden kann.
  • ...die enthaltenen Vitamine durch die notwendige Pasteurisierung der keimanfälligen Milch in unterschiedlichem Ausmaß verloren gehen.
  • ...Kalziummangel vor allem durch eine Ernährung mit tierischem Eiweiß auftritt, da es die Kalziumausscheidung begünstigt -> ein Kalziummangel tritt bei rein pflanzlicher Ernährung selten bis gar nicht auf.
  • ...das Milcheiweiß Bovin zu Abwehrreaktionen unseres Immunsystems führen kann; chronisch verschnupfte Nasen, andauernde Halsschmerzen, Heiserkeit, Bronchitis und wiederkehrende Ohrinfektionen (v.a. bei Kindern) sind eine nicht seltene Folge.
  • ...zwei Drittel der Menschheit überhaupt nicht in der Lage ist, Milchzucker (Laktose) zu verdauen, da ihnen das entsprechende Enzym Laktase fehlt.

Und es gibt noch viele weitere gute Gründe für die vegetarische/vegane Lebensweise.

(Quelle: www.alles-vegetarisch.de)


"Tiere werden doch extra dafür gezüchtet"


USchweinezuchtm so schlimmer, daß wir fühlende Mitgeschöpfe für derartig sinnlose Zwecke, wie dem Fleischverzehr, diesen grausamen Lebensbedingungen unterwerfen! Durch die industrielle Massenaufzucht nehmen die Züchter den Tieren sogar noch ihre Würde! Könnten die Tiere doch wenigstens bis zu ihrer Tötung frei sein, hätte ihnen das Leben noch etwas gebracht! - Statt dessen wird ihnen in ihrer Gefangenschaft jegliche Freude versagt!

Was würdet Ihr von Eltern halten würde, die ihre Kinder mißbrauchen und sich damit herausreden, sie hätten die Kinder doch nur dafür auf die Welt gesetzt(gezüchtet)! Ein derart systematisch, kühlberechnetes Vorgehen wäre vor keinem Gericht Grund für ein milderes Urteil. Im Gegenteil.


Hier findet Ihr eine Kleine Auswahl an Bildern und Banner die Ihr als Verknüpfung bzw. Verlinkung zu mir setzen könnt:

400x150400x150



Mayas Banner400x160


Mayas Banner300x270


Mayas Banner300x300










400x15

4

00x160

Maya auf Pinterest

***Werbung***


g-amen.de

 

 

 

Bitte beachten: Alle Informationen dieser Homepage wurden nach bestem Wissen und Gewissen zusammen getragen. Sie ersetzen jedoch keinen Arzt/Heilpraktiker. Wir übernehmen keine Gewähr oder Haftung für Schäden jegl. Art, die aus der Verwendung der Daten dieser Homepage resultieren. Bitte wenden Sie sich bei Fragen an einen Arzt oder Heilpraktiker Ihres Vertrauens.
Copyright © 2009-2016. All Rights Reserved. Made in Füssen (Allgäu, Germany, Earth, Milky Way)

Wir benutzen Cookies um die Seite benutzerfreundlicher zu gestalten. Mit der Nutzung dieser Seite erklären Sie sich mit dem Einsatz von Cookies einverstanden. Infos zum Datenschutz